Stellenausschreibung für die Prüfung kommunaler Jahresabschlüsse (w/m/d) beim Rheingau-Taunus-Kreis in Bad Schwalbach

16.12.2020

Stellenausschreibung

Der Rheingau-Taunus-Kreis liegt am Rande des Rhein-Main-Gebiets in Hessen. Der Verwaltungssitz ist Bad Schwalbach, Außenstellen befinden sich in Rüdesheim am Rhein und Idstein.

Das Rechnungsprüfungsamt ist in einem Bürogebäude in zentraler Lage der Kreisstadt Bad Schwalbach untergebracht. Die überwiegend Einzel- und Doppelbüros haben eine moderne Büro- und EDV-Ausstattung. Modern eingerichtete Sozialräume stehen zur Verfügung. Ortsansässige Geschäfte sind fußläufig zu erreichen.

Neben einer flexiblen Gleitzeit ohne Kernzeit bieten wir eine Vielzahl an familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen. 

Im Rechnungsprüfungsamt des Rheingau-Taunus-Kreises ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle für die

 Prüfung kommunaler Jahresabschlüss
(männlich/weiblich/divers)

zu besetzen.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle, die den Vorgaben des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes entsprechend, grundsätzlich in Teilzeit besetzt werden kann. Dienstliche Belange sind hierbei zu berücksichtigen.

Ihre Aufgabenschwerpunkte:                                            

  • Selbstständige und verantwortliche Prüfung der Jahresabschlüsse und ggf. Gesamtabschlüsse der Kommunen und Verbände gemäß Hessischer Gemeindeordnung (HGO) sowie Mitwirkung bei der Prüfung des Jahresabschlusses des Landkreises.
  • Prüfungen der Zweckmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns des Landkreises und der Städte/ Gemeinden und Verbände gemäß HGO
  • Prüferische Unterstützung der Städte und Gemeinden in Grundsatzangelegenheiten der Doppik

darüber hinaus bei Bedarf:

  • selbstständige Durchführung von Kassenprüfungen und Kassenbestandsaufnahmen bei der Kreiskasse, den kreisangehörigen Kommunen, den Verbänden und Vereinen
  • Prüfungen im Bereich wirtschaftlicher Betätigungen des Kreises und der Kommunen
  • Durchführung bzw. Mitwirkung bei Sonderprüfungen
  • Mitarbeit in überregionalen Facharbeitskreisen der Rechnungsprüfung / Revision

Sie sollten:

  • über ein Studium zum Dipl. Verwaltungswirt/ zur Dipl. Verwaltungswirtin oder Bachelor of Arts – Public Administration bzw. Public Management oder einen Abschluss als Verwaltungsfachwirt/ Verwaltungsfachwirtin verfügen. Ein Tätigkeitsschwerpunkt im Haushalts-/ Rechnungswesen/ Bilanzierung ist von Vorteil und wird bevorzugt.
  • oder über einen Abschluss als Dipl. Betriebswirt/ Dipl. Betriebswirtin bzw. Bachelor der Fachrichtungen Steuer- und Rechnungswesen oder Steuer- und Wirtschaftsprüfung (jeweils mit Tätigkeitsschwerpunkt Haushalts-/ Rechnungswesen/ Bilanzierung) mit Berufserfahrungen im öffentlichen Dienst, insbesondere im doppischen Haushalts-, Kassen und Rechnungswesen verfügen.
  • selbständig und eigenverantwortlich arbeiten und sich in vielseitige Rechtsgebiete einer Kommunalverwaltung einarbeiten können.
  • in der Anwendung von MS-Office-Programmen sicher sein; ideal wären praktische Erfahrungen mit Analysesoftware und/oder Buchungsprogrammen (SAP/ NSK-Infoma/ MPS/ Datev).
  • über eine ausgeprägte Teamfähigkeit, Fortbildungsbereitschaft und DV-Affinität verfügen.
  • durch Ihre guten kommunikativen Fähigkeiten in der Lage sein, Prüfberichte abzufassen und Prüfungsergebnisse zu vermitteln.
  • insbesondere über die erforderlichen sozialen und fachlichen Kompetenzen verfügen, um in Teamarbeit dem Spannungsverhältnis zwischen Prüfer und Geprüftem wertschätzend Rechnung zu tragen.

Wir bieten:

  • eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem kollegialen Team,
  • Einarbeitung in die gestellten Aufgabenschwerpunkte,
  • einen ergonomisch aufwendig ausgestatteten Büroarbeitsplatz,
  • eine den Anforderungen entsprechende Besoldung nach Besoldungsgruppe A12 HBesG / ein den Anforderungen entsprechendes Entgelt nach Entgeltgruppe 11 TVöD.

Leider ist es nur selten möglich auf vorhandene Dienst-PKW zurück zu greifen, deshalb muss der privateigene PKW für Dienstfahrten gegen Zahlung der nach den reisekostenrechtlichen Vorschriften vorgesehenen Entschädigung zur Verfügung gestellt werden. Eine entsprechende Fahrerlaubnis ist erforderlich.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Gemäß § 9 des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes (HGlG) besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils aufgrund unseres Frauenförderplans. Deshalb begrüßen wir im Rahmen der aktiv betriebenen Frauenförderung des Rheingau-Taunus-Kreises ganz besonders Bewerbungen von Frauen.

Wir möchten Sie herzlich bitten, von Bewerbungen auf dem Postweg oder per Email Abstand zu nehmen. Bewerben Sie sich bitte bis zum 15.01.2021 online über die Internetplattform Interamt (www.interamt.de, Registrierung erforderlich).

Bitte beachten Sie, dass der Rheingau-Taunus-Kreis im Sinne der Chancengleichheit nur noch anonyme Bewerbungsverfahren durchführt. Deshalb achten Sie bitte darauf, dass Sie in Ihrer Bewerbung keine Angaben machen oder Anlagen hinzufügen, aus denen Rückschlüsse auf Ihre Perso n gezogen werden könnten.

Im Zuge des anonymisierten Bewerbungsverfahrens wird im ersten Schritt lediglich der Bewerbungsbogen mit Ihren Daten gefüllt. Bitte füllen Sie diesen gründlich und vollständig aus, da er die Basis für die Vorauswahl der Personen bildet, die zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Sollten Sie dann für ein Vorstellungsgespräch vorgesehen werden, erhalten Sie mit der Einladung die Möglichkeit, Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail zu übersenden!

Telefonische Auskünfte erteilt Herr Imhof (06124/510-526).