Arbeitshilfe der Rechnungshöfe

14.12.2020

Vom Sächsischen Rechnungshof haben wir erfahren, dass die Präsidentinnen und Präsidenten der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder aktuelle IT-Mindestanforderungen beschlossen haben, die die grundlegenden Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen, ordnungsgemäßen und sicheren IT-Einsatz benennen. Sie basieren auf den Prüfungserkenntnissen der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder und schaffen gemeinsame, transparente Prüfungsmaßstäbe. Das ebenfalls verabschiedete Positionspapier zu Aktenführung und E-Akte stellt die Anforderungen der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder an die Aktenführung sowie an bestehende und zukünftige Akten-Systeme basierend auf bisherigen Prüfungserkenntnissen dar. Es soll Behörden darin unterstützen, Mängel bei der Aktenführung und der Einführung sowie der Nutzung elektronischer Akten (E-Akten) zu vermeiden. Die von der Präsidentenkonferenz beschlossenen Unterlagen finden Sie hier:   Diese von den „Höfen“ erstellten und gemeinsam beschlossenen Dokumente stellen eine gute Arbeitshilfe dar. Es bleibt zu hoffen, dass damit ein zusätzlicher Schwung für die Digitalisierung des öffentlichen Bereichs, insbesondere bei den Kommunen erzeugt wird. Allen Mitgliedern des IDR wird die Lektüre dieser Unterlagen wärmstens empfohlen!